Der Weisheitszahn und seine Rolle

Bei einer großer Zahl der Erwachsenen wird durch den falsch oder zu spät hervorgedrungenen Weisheitszahn große Probleme bereitet und dieser Zahn dient mit keiner großen Hilfe. Im Gegenteil, der Weisheitszahn verursacht im Alltag nur Probleme und Schmerzen und die betroffenen Patienten fragen deshalb immer öfter bei ihrem Zahnarzt nach: wozu brauche ich eigentlich diesen Zahn und wie kommt sie in meinem Mund?

Und wenn dieser Zahn tatsächlich ein evolutionäre Rudiment ist – was man an vielen Stellen lesen kann – wäre es dann nicht besser sie einfach entfernen zu lassen?

Das ist aber leider gar nicht so einfach – wenn man kurz antworten möchte, obendrein wäre es ganz gut, wenn wir diese gemeine 8-er besser kennen lernen würden, damit wir eine bessere Entscheidung wegen der weiteren Behandlung treffen können. Das heißt ob sie nun gehen oder bleiben sollen?

Was ist der Weisheitszahn und was ist seine Rolle?

Die Weisheitszähne sind an den beiden Seiten jewals der Ober- und Unterkiefer zu finden und werden 8-er genannt, nicht nur, weil sie als letzte Zähne hervorstoßen (in den meisten Fällen kommen sie zwischen 18 und 25 Jahren), sondern auch, weil sie tatsächlich die letzten Plätze im Gebiss einnehmen. Im optimalfall können die Menschen als weise bezeichnet werden und in den alten Zeiten hat der Mensch in diesen Lebensjahren nicht nur über die nötigen Lebenskenntnisse verfügt sondern hat diese auch angewendet. Deshalb wurde dieser Zahn wahrscheinlich als Weisheitszahn getauft.

Die Eigenart dieses Kauorgans ist, dass die untere Variante der größte Mitglied des menschlichen Gebisses ist, und abgesehen davon, dass der Weisheitszahn dem Backenzahn ähnelt, kann auch passieren, dass der Weisheitszahn oben als kleiner Zapfenzahn hervorstoßt. Es ist weiterhin typisch für die Weisheitszähne, dass im Gegensatz zu anderen Mahlzähnen ihre Wurzel kürzer und weniger verzweigt sind und sollten die Wurzel auch zusammengewachsen sein ist ihr Ziehen viel einfacher und auch das Wundheilen ist schneller.

Bei 13 Prozent der Menschen kommt der Weisheitszahn gar nicht hervor oder nur asymmetrisch an einer der beiden Seiten entweder oben oder unten, aber in den meisten Fällen kommt es wegen der Platzenge zum Ärger. Wenn wegen der Platzenge oder dem späten Hervorstoßen die 8-er nicht richtig an ihre Plätze stehen, ist ihr Putzen schwierig und die Patienten müssen sich mit der Zeit auch mit schwerwiegenderen Komplikationen auseinandersetzen. Der Weisheitszahn fängt an auf die vorigen Zähne zu drücken und wegen der späten hervorstoßen können die Zähne selbst die wenigen Funktionen erfüllen, die ihnen zugeteilt wurden.

Was können wir mit den Weisheitszähnen machen?

Die Weisheitszähne, die symptomfrei sind, werden nicht sofort in dem Augenblick gezogen, wo sie entdeckt werden, denn das gesunde Kauorgan kann später auch hilfreich sein. Abgesehen davon, dass mit jedem überflüssigen Ziehen der menschliche Körper ein Trauma erleidet, kann der Weisheitszahn bei einem Zahnersatz verwendet werden, denn nach dem Verlieren eines Backenzahnes kann über den Weisheitszahn eine Brücke gebaut werden.

An vielen Stellen kann man aber lesen, dass die Weisheitszähne evolutionäre Rudimente sind. Es ist zwar wahr, dass sie Weisheitszähne keine so große Rolle im menschlichen Gebiss spielen, wie z.B. die Backenzähne, aber wenn die Weisheitszähne keine Probleme verursachen können sie funktionsgemäß hilfreich sein.

Es ist gut möglich, dass die Weisheitszähne während der Evolution ganz aus dem menschlichen Gebiss verschwinden werden aber augenblicklich ist die beste Einstellung, wenn die Anwesenheit der Weisheitszähne in der Zahnmedizin und beim Zahnersatz genutzt werden. Damit das geschehen kann, muss auf die Mundhygiene großer Wert gelegt werden, denn nur ein entsprechend sauberer Weisheitszahn bleibt ganz und gesund und nur so sind im Nachhinein der Karies und Entzündungen zu vermeiden.

Natürlich ist das Putzen der 8-er eine sehr schwierige Aufgabe, da der Platz klein ist und die Zahnbürste an die Weisheitszähne nur schwierig rankommt und so sind auch die Chancen höher, dass Belag an den Zahnoberflächen bleibt. Die falsch hervorgestoßene oder die nur schwer erreichbare Zähne sollten mit einer kleineren Bürste gereinigt werden und es existieren genau für diesen Zweck sogenannte Knotenzahnbürsten mit denen die Mundpflege noch effizienter gestaltet werden kann.

Wenn Probleme aufkommen, müssen sie entfernt werden

Wegen Weisheitszähne, die Schmerzen oder Probleme verursachen muss sofort ein Zahnarzt aufgesucht werden und die Fachleute entscheiden sich in solchen Situationen fast immer beim Entfernen der 8-er, damit so die Gesundheit der Mundhöhle und der anderen Zähne bewahrt werden kann. Das Ziehen ist oft auch eine symptomatische Behandlung, denn das Hervorstoßen der Weisheitszähne ist oft von Fieber und Entzündungen begleitet und es können sich auch Zysten bilden.

Für das Entfernen der Weisheitszähne ist das beste Alter zwischen 18-20 Jahren, aber sollten sich später Komplikationen ergeben kann der Eingriff auch später ohne jedes Risiko durchgeführt werden. Im fortgeschrittenen Alter ist der Karies der Verursacher der meisten Probleme und wenn das Loch groß genug ist, fangen die Ärzte nicht mehr an, den betroffenen Zahn zu stopfen.

Beim Entfernen ist der meist angewandte Eingriff der Zug implakierte (falsch brechende) Weisheitszähne chirurgischer Art, was schon aus dem Grund notwendig ist, weil diese sich negativ auf die Mundhöhle auswirken und um den Zahn herum können sich kleine Taschen bilden.

Das Entfernen der implaktierten Zähne fordern viel Erfahrung und Umsicht, da die Wurzeln der eingekeilten Zähne sehr unterschiedlich sein können und in vielen Fällen sind sie mit den darunterliegenden Kanälen verflochten und damit auch mit den Nerven und Blutgefäßen, so kann ein grober Fehler bleibende Verletzungen verursachen.

Dies bedeutet bei einem erfahrenen Stomatologen kein beträchtliches Risiko, obendrein kann der eingekeilte Weisheitszahn auch dann Probleme verursachen, wenn sie nicht rechtzeitig entfernt werden. Neben Entzündungen und eiternde Prozesse kann auch passieren, dass sich die Wurzeln des zweiten Großmahlzahns aufgesaugt werden oder als Komplikationen können sich Haarausfall, Kopfschmerzen, Zysten und allgemeine Gelenkbeschwerden bilden. Es kann noch in dem Fall zum Ziehen der Weisheitszähne kommen, wenn eine Zahnregulierung durch die Anwesenheit der Zähne beeinträchtigt wird.

Nach dem Entfernen der Weisheitszähne

Gelencsér Dental entfernt den Weisheitszahn durch ein computergesteuertes Ultraschallgerät, das ist weniger invasiv und somit sind die Möglichkeiten eines Traumas geringer und es gibt kein Bohren und Meißeln also sind die Risiken und auch die Genesungszeit geringer.

Das Ziehen selbst ist abhängig von der Situation, dauert ca. 10-45 Minuten und der Patient sollte auch darauf vorbereitet sein, dass einige Tage nach dem Eingriff sich noch Komplikationen ergeben können. Der Heilungsprozess dauert aber maximal 3-4 Tage und Komplikationen ergeben sich in den wenigsten Fällen (und auf diese sind die Zahnartztpraxen gut vorbereitet).

Wegen den Nachwirkungen der Betäubung lohnt es sich noch einige Stunden nach dem Eingriff nicht etwas zu essen und 1-2 Tage lang sollte man Kaffee, Milch- und Eierhaltige Gerichte vermeiden. Das Beste ist, wenn der Patient eine Woche lang – also bis zum Ziehen der Nähte – nur breiartige Nahrung zu sich nehmen um man sollte das Kauen an der operierten Stelle zu vermeiden.

Da die Entzündungschancen und die Möglichkeit einer Blutung in der Zeit am höchsten sind, in der die Nähte gezogen werden, sind das Rauchen und das Konsumieren von Alkohol nicht empfehlenswert und man sollte auf die nötige Mundhygiene achten.

Bei Möglichkeit sollte auch das schwere physikalische Arbeit vermieden werden und man sollte in diese Zeit auf höheren Kissen geschlafen werden. Die verschriebene Medikamente sollten ordnungsgemäß eingenommen werden und das ziehen der Nähte sollte nicht vernachlässigt werden.

Kontaktieren Sie uns für ein unverbindliches Angebot, kostenfrei. Wichtig: Die Erstuntersuchung bei uns ist für Sie ebenfalls gratis! Auch machen wir Ihnen gerne ein Angebot, wenn Sie bereits eine Diagnose Ihres Zahnarztes oder einen Heil- und Kostenplan haben. Selbstverständlich behandeln wir Ihre Daten vertraulich.

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Telefon oder Handy: (optional)

Bitte geben Sie kurz die Diagnose oder den Behandlungswunsch an:

Sie können uns gerne Ihren Heil- und Kostenplan oder aktuelle Röntgenbilder zusenden. Wir melden uns umgehend für ein Angebot. Dateigröße: max 10 MB, zulässige Formate: PDF, JPG, PNG, TIF, BMP